Aufstellungsarbeit

SELBSTBEGEGNUNG DURCH DEN ANLIEGENSATZ NACH PROF. DR. FRANZ RUPPERT

Diese Methode ist ein wirksames Verfahren zur Traumaverarbeitung und Identitätsentwicklung. Im Gegensatz zu Familienaufstellungen geht es nicht um “die Familie” oder “das System”, sondern im Fokus steht die Identitätsentwicklung des einzelnen Menschen.
Man kann durch die Anliegenmethode Hintergründe von seelischen Befindlichkeiten erfahren, wirkungsvoll psychische Veränderungsprozesse erleben und damit eine gesunde Beziehung zu sich selbst finden.

Die Ursachen für seelische und körperliche Erkrankungen können einen Zusammenhang sowohl mit traumatischen Erlebnissen haben, als auch mit symbiotischen Verstrickungen im Umfeld des Betreffenden. Nicht verarbeitete Traumata können die Entwicklung zu einer selbstbestimmten Person behindern. Sie verhindern mitunter in erfüllten Beziehungen zu leben und können uns in unserem beruflichen Werdegang behindern.
Wenn ein seelisches Trauma nicht verarbeitet ist, sind wir gezwungen, es immer wieder zu wiederholen. Nicht verarbeiteter Stress wird im Hier und Jetzt reaktiviert, wenn aktuelle Themen ähnliche Emotionen wachrufen. Wir werden “getriggert”.

Die Anliegenmethode ist ein Therapieverfahren, in dem das Sichtbarmachen und damit das Erkennen von traumbedingten Spaltungen und symbiotischen Eltern-Kind Verstrickungen unserer Psyche schrittweise den Weg aus diesen Abhängigkeiten und Verwirrungen ebnet. Mittels Selbstbegegnung wird man sich seiner eigenen und fremden inneren Anteile bewusst und geht damit in eine emotionale Resonanz, wodurch wir eine Vorstellung von der “wahren” Identität bekommen. Wenn wir ursächliche Zusammenhänge von Konflikten begreifen, so können wir unsere Reaktionsmuster nachhaltig verändern und fühlen uns daher freier und lebendiger. Das führt unweigerlich zu positiven Veränderungen in all unseren Lebensbereichen, wie zum Beispiel im Bereich Gesundheit oder Lebensqualität.

WIE LÄUFT SO EIN EINZELTERMIN AB?

Der Klient kommt zur Aufstellung mit einem spezifischen Anliegen. Er ist mit mir als Aufstellungsleiterin allein.Für viele Klienten ist es eine unangenehme Vorstellung, Gefühle vor einer Gruppe offen zu legen und schätzen daher die Einzelarbeit im geschützten Rahmen. Diese Art der Arbeit senkt auch die Hemmschwelle bei Fragen, die sich während der Arbeit ergeben.

Im Anliegen, das der Klient selbst als Satz oder als Frage formuliert, ist sein Wunsch nach Veränderung, eine Zielvorstellung, die Blockade und Lösung seines Problems enthalten z.B. “Warum kann ich nicht schlafen?” oder “Ich will mir selbst begegnen” oder “Wie habe ich die Beziehung zu meiner Mutter erlebt?” oder ” Warum habe ich Angst vor der Liebe?”… Das Anliegen ist das zentrale Ziel der Aufstellung. Im Anliegensatz wird also formuliert, womit sich der Klient im Moment auseinandersetzen möchte.

Nach einem kurzen Vorgespräch, in dem die jetzige Situation und biographische Ereignisse geschildert werden, schreibt der Klient das Anliegen auf das Whiteboard. Dann verwenden wir die einzelnen Elemente/Worte dieses Anliegens als Grundlage der Aufstellungsarbeit.

Für die einzelnen Worte werden Platzhalter genommen (Bodenanker aus Filz, Tierfiguren, Plüschtiere, Puppen oder andere Gegenstände). Der Klient pendelt dann mit seinem inneren Fokus von einem Bodenanker zum anderen und nimmt dabei seine sich verändernden Körperempfindungen und Emotionen wahr und kann über diesen Weg viel über sich und sein Anliegenthema erfahren.
So findet der Klient Schritt für Schritt heraus, welche Ursachen hinter seinem Anliegen stehen. Auf diese Weise bietet sich ein Einblick in das Innerste.

WIRKUNG DER EINZELARBEIT

Die Wirkung der Arbeit im Einzeltermin ist mit einer Gruppenarbeit nach meinen Erfahrungen identisch. Je nach Anliegen kann es zu tiefen emotionalen Prozessen kommen oder auf einer eher kognitiven Ebene zu neuen Erkenntnissen und Einsichten über sich selbst kommen.
Die Einzelsitzungen haben den Vorteil, dass der Klient in Ruhe und ohne äußere sinnliche Ablenkung mit seinem momentanen Thema innerlich in Kontakt treten kann. So entsteht nach und nach ein Bild des momentanen innerpsychischen Zustandes in Bezug zu seinem Anliegen. Gemeinsam erarbeiten wir die Erfahrungen und Gefühle und legen die nächsten Schritte fest.

ZIEL DIESER ARBEIT

In der Aufstellungsarbeit liegt die Chance Neues entstehen zu lassen und neue Erfahrungen zu machen. Die Herausforderungen des Lebens werden dadurch leichter bewältigt, destruktive Beziehungsmuster verbessern sich und körperliches und psychisches Wohlbefinden stellen sich ein. Die eigene Kraft und Lebensfreude kann wieder fließen.

Ich begleite Sie gerne dabei!

Preis: Aufstellung eines Anliegens in einer Einzelsitzung € 120,-

Dauer: ca 60 bis 90. Minuten